Start Museum
31 | 07 | 2016
Maler- und Lackierer-Innung Museum PDF  | Drucken |

Rheinisches Malermuseum Bonn

Rheinisches Malermuseum Bonn

Im Gebäude der Pestalozzi-Schule, Budapester Straße 23, 53111 Bonn, wurde am 10. November 1989 das Rheinische Maler-Museum Bonn durch den damaligen Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Bonn, Herrn Heribert Schmitz eröffnet.

Wir würden uns freuen, Sie zu einem Besuch dieser Einrichtung anregen zu können.

Die Öffnungszeit für das Museum ist derzeit
Dienstags von 17.00 bis 20.00 Uhr.

Bei Sonderausstellungen werden die Öffnungszeiten in der Presse bekannt gegeben.
Auf Anfrage können telefonisch Termine mit der Gesellschaft vereinbart werden.
Geschäftsstelle:
Förderverein e.V.
Dorotheenstraße 237
53119 Bonn
Tel: 0228 / 69 34 0 5 oder 0228 / 72 62 1443

Das Bestreben, alte und fast in Vergessenheit geratene Techniken und Gerätschaften des Malerhandwerks der Nachwelt zu erhalten und Kenntnisse an junge Kollegen weiterzuvermitteln, ließ in dem früheren Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Bad Godesberg und Gründungsvorsitzenden des Fördervereins Rheinisches Malermuseum e.V., Alfred Thamm, bereits 1979 die Idee reifen, ein Malermuseum zu errichten.
Er verstand es, auch seine Kollegen für diesen Plan zu begeistern. Zum Zwecke der Errichtung und Förderung dieses Malermuseums hat der Vorstand der Bonner Maler- und Lackiererinnung Bonn 1985 den Förderverein rheinisches Malermuseum e.V. ins Leben gerufen. Gleichzeitig konnte dank guter Verbindungen zwischen Innung und der Stadt Bonn der "Malersaal" der ehemaligen Berufsschule, heutigen Pestalozzi-Schule, als Museumsräumlichkeit gewonnen werden.
Eifrig wurde in der Zwischenzeit Zeugnisse aus der traditionsreichen Vergangenheit des Bonner Malerhandwerks gesammelt und der Ausbau der Räumlichkeiten unter dankenswertem Einsatz vor allem der Jungmeister in ihrer Freizeit vorangetrieben.
In histroischem Rahmen finden sich hier Dokumente schöpferischer Kraft, die die Grenze zwischen Können und Kunst verwischen, ohne die überschreitung dieser Grenze für sich in Anspruch zu nehmen. Zur Vervollkommnung des Gesamtbildes wurde auch die Fassade des Gebäudes neu gestaltet.
Eine Wohnhausansicht aus der Gründerzeit mit Fenstern und Säulen dient nun als Blickfang des Rheinischen Malermuseums.
Mit dem Aufbau dieser Einrichtung hat sich das Bonner Malerhandwerk hohe Ziele gestreckt:

Innungspokal

Das Wissen der Vergangenheit für den Nachwuchs zu erhalten und diesem praxisgerecht zugänglich zu machen.

Mit der Eröffnung des Museums im Jahre der 2000-Jahr-Feier der Stadt Bonn wurde gleichzeit auch ein Beitrag zur Abrundung des Bonner Stadtbildes geleistet.

 


Innungspokal der Maler- und Lackierer-Innung Bonn aus Massivsilber, z.T. feuervergoldet, besetzt mit Brillanten und echten Perlen. 1896 von dem Berliner Goldschmied Hugo Schäper angefertigt. 1957 als Geschenk des Bonner Malermeisters Albert van de Sandt in das Eigentum der Innung übergegangen.

Das Ausstellungsgut:

  1. Innungsgeschichte Bonn und Bad Godesberg
    • Fahnen
    • Dokumente von Meistern und Gesellen
    • Protokollbücher für das Maler- und Anstreichergewerbe
    • Rechnungsbelege
    • Allgemeine schiftl. Unterlagen der Jahrhundertwende
  2. Handwerkliche und malerische Zeugnisse
    • Fassadenentwürfe
    • Decken und Wandmalereien
    • Dekorationsmalerei
    • Zeichnungen aller Art
    • Marmormalerei, Vergoldung
    • Allgemeine Arbeitstechniken/Arbeitsproben
  3. Malerwerkstatt um die Jahrhundertwenden
    • Trockenfarben
    • Pinsel und Bürsten
    • Möbel
    • Vergoldewerkzeuge
    • Schablonen und Pausen
    • Farbenmühlen
  4. Wechselausstellungen

Historische Handwerkszeichen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Sehr geehrte Kollegen!

Der Förderverein Rheinisches Malermuseum Bonn e.V. würde sich freuen, wenn Sie sich am weiteren Ausbau und der Erhaltung des Rheinischen Malermuseums beteiligen würden.
Dieses ist möglich, indem sie alte Materialien wie Gerätschaften oder auch Dokumente und Urkunden zur Verfügung stellen. Dies kann als Stiftung oder Leihgabe geschehen.
Auch durch einen finanziellen Beitrag gegen Spendenquittung können Sie zum Gelingen unseres Vorhabens beitragen. Überweisungen können Sie vornehmen auf das Konto des

Förderverein Rheinisches Malermuseum e.V. Kto.-Nr. 22 57 384, Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)

Mit Ihrer Beteiligung wird es auch Ihr Museum werden.

Mit kollegialem Gruß
Fritz Heerz
1. Vorsitzender

 

Anfahrt zum Rheinischen Malermuseum Bonn

Mit dem Auto:

BAB 565 oder 555 bis Abfahrt Bonn-Nord, Verteilerkreis, rechts einordnen, Richtung Lievelingsweg, erste Straße links Bornheimer Straße bis zur Budapester Straße/Pestalozzi-Schule

Mit der Bahn:

Hauptbahnhof Bonn, Thomasstraße bis "Am alten Friedhof" - Budapester Straße, Pestalozzi-Schule.